Johnny

Mit PS Zeichen setzen

Wie die Leidenschaft zu starken Motoren und eine rasante Wunscherfüllung Marcel neue Kraft schenkte

Eine Mutmachergeschichte von Marleen Niederprüm

Marcel strahlt über das ganze Gesicht. Warm eingepackt sitzt er auf dem Rücksitz eines schwarzen Bentleys. Die Hände auf dem edlen Leder, der Blick mal nach vorne gerichtet, dann wieder zu seinem Mitfahrer. Er genießt die Fahrt mit der Luxuskarosse. Es geht über schöne Nebenstraßen, vorbei an der Ostsee und kleinen norddeutschen Gemeinden in Richtung Kiel. Während der Fahrt wird unter echten Autoliebhabern gefachsimpelt und Erfahrungen werden ausgetauscht. Nach einem Zwischenstopp für ein Fotoshooting, bei dem der junge Mann mit dem Auto in Szene gesetzt wird, geht es weiter, das letzte Stück über die Autobahn. Im Kieler Yacht-Club klingt der Tag mit köstlichen Speisen und einer "Bentley Torte" aus.

Zu diesem besonderen Ausflug hat die Autozeitschrift "PS Welt" Marcel in Zusammenarbeit mit wünschdirwas eingeladen, denn er ist nicht nur ein großer Autoliebhaber, sondern hat auch schwere Zeiten hinter sich.

Ein Rückblick: Vor einigen Jahren war der inzwischen 19-Jährige schwer krank. In dieser nervenaufreibenden Zeit, bestimmt von Operationen und langwierigen Chemotherapien, erfüllte wünschdirwas ihm seinen Herzenswunsch: Matthias Malmedy, Testfahrer und Moderator der Autosendung Grip, treffen und einmal eine Runde mit dem BMW Powergefährt „G Power M5 Hurricane RS" drehen.

Für Autos und große Motoren hat Marcel sich schon immer interessiert, ja man kann sogar sagen, dass er die Freude an hohen PS-Zahlen von seinem Vater, der als Automechaniker arbeitet, in die Wiege gelegt bekam. Während der Zeit seiner Erkrankung hat er es geliebt, sich jedes Wochenende „Grip das Motormagazin" anzugucken. Das half ihm seinem schweren Alltag ein bisschen zu entfliehen: „Jeden Sonntag um 18:00 Uhr habe ich Grip geguckt. Dabei habe ich alles rundherum vergessen und war von der Krankheit abgelenkt." Als Marcel im Motormagazin zum ersten Mal den G Power M5 Hurricane RS sah, stand fest: „Mit dem möchte ich unbedingt mal mitfahren!".

Dieser Herzenswunsch ging im Sommer 2012 für Marcel in Erfüllung. Seine Eltern luden ihn und seinen jüngeren Bruder auf einen Trip nach München in das BMW Museum ein. Doch als wäre das nicht schon genug gewesen, wartete noch eine weitere Überraschung auf den Autonarr: Vor dem Hotel, in dem Marcel und seine Familie für das Wochenende eingecheckt hatten, heulte plötzlich der Motor des 750 PS-starken Sportwagens auf und wer saß am Steuer? Sein Idol Matthias Malmedy. „Das konnte ich gar nicht begreifen", so Marcel über diesen Moment.

Total unkompliziert begrüßte der Testfahrer den Jungen und seine Familie und nahm ihn und seinen Bruder mit auf eine rasante Spritztour. Mit 320 Sachen ging es über die Autobahn – Adrenalin pur! Nach zwei Stunden stieg er überglücklich aus dem Wagen und berichtete seinen Eltern mit strahlenden Augen von dem atemberaubenden Erlebnis. „Diese Wunscherfüllung hat mir neue Kraft geschenkt und mir gezeigt, dass es sich lohnt weiterzukämpfen.“ Marcel ist inzwischen wieder gesund und hat die Krankheit komplett hinter sich gelassen. Er konzentriert sich voll und ganz auf seine Leidenschaft, die ihn antreibt, ihn erfüllt und hat inzwischen sogar sein Hobby zum Beruf gemacht, denn er arbeitet im dritten Lehrjahr als Kaufmann für Groß- und Außenhandel in einem Autohaus. Außerdem darf er jetzt endlich auch selbst Auto fahren und wer hätte es anders erwartet: In seinem eigenen BMW.

Die Einladung zu der Bentley Fahrt war ein weiteres Highlight für Marcel. Und sie war sozusagen die Fortsetzung einer ganz persönlichen Lebensgeschichte, die man nicht besser überschreiben könnte, als mit dem Titel "Mit PS Zeichen setzen". Der 19-Jährige hat es genossen, von einem Chauffeur in einem schnellen und dennoch leisen, edlen Auto gefahren zu werden. „Es war herrlich! Der Tag der Wunscherfüllung sowie die Fortsetzung waren unterschiedlich, aber beide auf ihre Art und Weise super genial!"

Marcel und seiner gesamten Familie ist die damalige Wunscherfüllung so nachhaltig in bester Erinnerung geblieben, dass sie sich heute für wünschdirwas mit Benefizaktionen und seine Mutter als ehrenamtliche Klinikbetreuerin und Wunschbegleiterin für alle nachfolgenden "wünschdirwas-Kinder" einsetzen.

Sein Wunsch für die Zukunft ist es gesund zu bleiben und sich vielleicht irgendwann einmal einen eigenen BMW G Power M5, oder M6 leisten zu können. Als ich ihn frage, was er Kindern, die eine schwere Zeit durchleben, mit auf den Weg geben würde, antwortet er: „Sie sollen sich etwas suchen, was ihnen Spaß macht und sich damit beschäftigen, denn das bringt Ablenkung und neuen Lebensmut. Man darf nie aufgeben und muss immer positiv denken!"

Das gesamte wünschdirwas Team wünscht Marcel nur das Beste für seine Zukunft!

Wunschträume

WDW Lied