Johnny

Wuschel muss nicht mehr trösten

Antonia und ihre Mutter waren die ersten Gäste im wünschdirwas-Ferienhaus in Hinte. Ein kleiner Rückblick auf die Eröffnungsfeier, die spannende Zeit im Ferienhaus und neue Freundschaften, die geschlossen wurden.

Die erste kleine Besucherin des Ferienhauses in Hinte ist mittlerweile schon ein Schulkind. Antonia machte im August 2009 mit ihrer Mutter eine Woche Urlaub im neu eröffneten wünschdirwas-Ferienhaus. Ihre Mutter hatte im Krankenhaus vom Verein wünschdirwas und dem Ferienhaus erfahren und Kontakt aufgenommen. Sie bewohnten aber nicht nur als erste den linken Teil des Ferienhauses, sondern nahmen auch an der großen Eröffnung teil. An diesem Tag war wunderschönes Wetter und alle freuten sich darüber, dass das Ferienhaus dank der Unterstützung zahlreicher Förderer und Sponsoren eröffnet werden könnte. Zu Beginn der Feier sang ein 15-köpfiger Shanty Chor alte Seemannslieder. Währenddessen tanzte die kleine Antonia ausgelassen gemeinsam mit ihrem Kuscheltier „Wuschel“ vor den singenden Männern. Sie klatschte immer wieder in die Hände und summte mit. Nach dem letzten Lied zogen alle Chormitglieder ihre Mützen vor ihrem kleinen Fan.

Der eigentliche Urlaub verlief ein wenig ruhiger, aber nicht weniger spannend, denn das Mädchen und ihre Mutter freundeten sich mit Andrea Kramer und ihrer Tochter Jasmin an. Frau Kramer ist für die Betreuung des Ferienhauses zuständig. Ihre Tochter Jasmin ist zwar sechs Jahre älter als Antonia, aber sie haben einander direkt ins Herz geschlossen. Sie plantschten gemeinsam im Kinderplantschbecken im großen Garten des Hauses. Auch die beiden Mütter verstehen sich sehr gut und telefonieren seit dem Urlaub im Jahr 2009 regelmäßig und tauschen Neuigkeiten aus.

Mittlerweile geht es Antonia auch schon viel besser und sie ist ein fröhliches Kind, das kaum zu bremsen ist. Sie mag gerne Fußball und ihr Kuscheltier „Wuschel“. Den Kuschelhund bekam Antonia geschenkt, als sie im Krankenhaus war und er war ihr Seelentröster. Jetzt wo sie wieder gesund ist, wird mit „Wuschel“ viel getobt und gespielt. Wenn Antonia und ihre Mutter sich an die schönen Tage in Hinte zurückerinnern, ist „Wuschel“ natürlich mit dabei. Aber trösten muss der Plüschhund heute nicht mehr.

Links sehen Sie die schöne Collage von Antonia, die wir von der Familie erhalten haben.

Wunschträume

WDW Lied