Johnny

Satzung

Wir stellen Ihnen an dieser Stelle einen Auszug aus unserer Vereinssatzung zur Verfügung. Um die vollständige Satzung zu lesen, steht hier für Sie eine PDF-Datei zum Download bereit.

S A T Z U N G

wünschdirwas e.V.

Verein für die Erfüllung von Herzenswünschen schwerkranker Kinder

§ 1
Name, Sitz und Geschäftsjahr

( 1 ) Der Verein führt den Namen wünschdirwas e.V.

( 2 ) Der Sitz des Vereins ist Köln. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Köln eingetragen.

( 3 ) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2
Zweck des Vereins

( 1 ) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke
im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

( 2 ) Zweck des Vereins ist es, schwererkrankten Kindern durch die Erfüllung
ihres Herzenswunsches neue Lebensenergien zuzuführen. Das kann auch
erreicht werden, durch einen erholsamen Aufenthalt Betroffener in vereinseigenen oder angemieteten Ferienhäusern.

( 3 ) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

( 4 ) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet
werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

( 5 ) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd
sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3
Aufgaben des Vereins

Den Satzungszweck erfüllt der Verein insbesondere durch

  • materielle und ideelle Unterstützung von schwererkrankten Kindern,
  • die Erfüllung des Herzenswunsches des erkrankten Kindes mit dem Ziel, den Gesundheitszustand durch die Mobilisierung eigener Energien zu verbessern,
  • das Sammeln von Sach- und Geldspenden,
  • die Zusammenarbeit mit anderen sozialen und caritativen Einrichtungen soweit eine dem Satzungszweck dienende Leistung sichergestellt ist.

§ 4
Mitglieder

Die Vereinsmitgliedschaft kann auf schriftlichen Antrag von natürlichen und juristischen Personen des öffentlichen und privaten Rechts erworben werden.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Gegen die ablehnende Entscheidung kann innerhalb eines Monats Berufung zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung eingelegt werden.

§ 5
Mitgliedsbeitrag

Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird durch die Mitgliederversammlung bestimmt. Ist ein Mitglied länger als 12 Monate mit seinem Mitgliedsbeitrag im Rückstand, kann es ohne Mahnung aus der Mitgliederliste gestrichen werden.

§ 6
Austritt

Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit möglich. Die Erstattung von bereits gezahlten Mitgliedsbeiträgen ist nicht möglich.

§ 7
Ausschluss

Werden die Interessen des Vereins von dem Mitglied vorsätzlich verletzt, kann ein Ausschluss erfolgen. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit. Der Antrag auf Ausschließung ist dem betroffenen Mitglied zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich zu übersenden. Gibt der Betroffene eine schriftliche Stellungnahme ab, ist diese in der Mitgliederversammlung zu verlesen. Der Beschluss über die Ausschließung ist dem betroffenen Mitglied schriftlich bekanntzugeben.

§ 8
Organe

( 1 ) Die Organe des Vereins sind:
a) Mitgliederversammlung
b) Vorstand

( 2 ) Die Mitwirkung in den Organen des Vereins erfolgt uneigennützig und
ehrenamtlich.

§ 9
Mitgliederversammlung

( 1 ) Die Mitgliederversammlung ist außer den ihr in dieser Satzung zugewiesenen Aufgaben zuständig für
a) die Entlastung des Vorstandes,
b) Neuwahl des Vorstandes,
c) die Entlastung der Kassenprüfer,
d) die Wahl von zwei Kassenprüfern,
e) die Festsetzung der Mitgliederbeiträge,
f) Beschlussfassung über vorliegende Anträge.

(2)  Jährlich, erstmals im Jahre 2013, findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, die mit einer Frist von 4 Wochen schriftlich durch den Vorstand einzuberufen ist. Maßgeblich für die Fristeinhaltung ist das Datum des Poststempels.

( 3 ) Außerordentliche Mitgliederversammlungen können durch den Vorstand
jederzeit mit einer Frist von 4 Wochen unter gleichzeitiger Mittelung der
Tagesordnung schriftlich einberufen werden. Wenn mindestens 25 % der stimmberechtigten Mitglieder dies schriftlich unter Angabe der Tagesordnung beantragen, hat der Vorstand innerhalb einer Frist von 4 Wochen ab Antragseingang eine außerordentliche Mitgliederversammlung
einzuberufen.

( 4 ) Wesentliche Punkte der Tagesordnung sind besonders aufzuführen und
dürfen nicht unter der Bezeichnung „Verschiedenes“ zusammengefasst
werden. Ist eine Satzungsänderung Gegenstand der Tagesordnung, so muss der Text der Änderung mit der Einladung bekanntgegeben werden.

( 5 ) Alle Anträge zur Tagesordnung, die in einer ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung behandelt werden sollen, müssen von den antragstellenden Mitgliedern dem Vorstand mindestens 7 Tage vor
der Versammlung schriftlich vorliegen. Diese Anträge sind auf die Tagesordnung zu setzen und zu Beginn der Versammlung bekanntzugeben. Anträge von äußerster Dringlichkeit können noch auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn die Dringlichkeit begründet wird und 2/3 der anwesenden Mitglieder durch Abstimmung der Aufnahme auf die Tagesordnung zustimmen.

( 6 ) Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden oder seinem
Stellvertreter geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, so wählt die
Mitgliederversammlung den Versammlungsleiter.

( 7 ) Jede ordnungsgemäß einberufende Mitgliederversammlung ist ohne
Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

( 8 ) Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit
der von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern abgegebenen
Stimmen, soweit die Satzung nicht etwas anderes vorschreibt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Über die Art der
Abstimmung entscheidet der Versammlungsleiter. Schriftliche Abstimmung
durch Stimmzettel muss erfolgen, wenn ¼ der anwesenden
stimmberechtigten Mitglieder dies verlangt.

( 9 ) Die Übertragung von Stimmrechten ist zulässig.

( 10 ) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift
aufzunehmen, die von dem Versammlungsleiter und dem Schriftführer
zu unterzeichnen ist.

§ 10
Der Vorstand

(1)   Der Vorstand besteht aus mindestens drei und höchstens fünf Personen.

(2)   Ihm gehören an:

a.  Der Vorstandsvorsitzende

b.  zwei bis vier stellvertretende Vorstandsmitglieder

(3)  Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorstandsvorsitzende und die stell-vertretenden Vorstandsmitglieder.

(4) Die Amtszeit des Vorstandes beträgt 2 Jahre; Wiederwahl ist zulässig.

(5) Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, so hat, wenn dies zur Ergänzung der satzungsgemäßen Zusammensetzung und Zahl der Vorstandsmitglieder oder aus sonstigen Gründen notwendig ist, eine Zuwahl durch die übrigen Vorstandsmitglieder zu erfolgen. Die Amtsdauer endet auf der der Zuwahl folgenden Mitgliederversammlung; in jedem Falle endet das Amt mit Ende der Amtsperiode des amtierenden Vorstandes.

(6) Der Vorstand ist binnen einem Monat nach seiner Wahl verpflichtet, sich eine Geschäftsordnung zu geben. In dieser Geschäftsordnung sind die Ressorts und Verantwortungsbereiche, sowie die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Vorstandsmitgliedern, zu regeln.