Johnny

Wo schweigen bei Tisch erlaubt ist, eine Ziege über die Website läuft und antike Schätzchen zu kreativen Höchstleistungen inspirieren:

springer f3 - die etwas andere Kölner Werbeagentur mit einem großen Herz für Kollegen, Gäste und die Kinder von wünschdirwas

- Ein Gespräch über soziales Engagement und mehr mit springer f3-Projektmanagerin
Anne Hagenhoff und Kommunikationsfachfrau Nicole Stollberg -

Man fühlt sich direkt wohl in der lockeren Atmosphäre, die das Team und das interessante Gebäude ausstrahlen, in dem sich moderne Designelemente, eine alte Fabrikhalle und westfälische Möbel aus Großmutters Zeiten harmonisch die Hand reichen. Zum Interview werden wir in ein gemütliches Besprechungszimmer gebeten, das mehr wie das Wohnzimmer einer hippen Designer-WG denn als Konferenzraum anmutet. Hier muss wohl auch die wunderschöne Benefizidee entstanden sein, mit der springer f3 wünschdirwas im Rahmen einer pfiffigen Weihnachtsaktion unterstützt hat und wieder unterstützen möchte. Ein Grund mehr, der netten Einladung von Anne Hagenhoff (im Bild rechts) und Nicole Stollberg (im Bild links) zu folgen und sich mit ihnen über ihr und das Engagement ihrer Kollegen zu unterhalten. Das anregende Gespräch möchten wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten und nehmen Sie mit auf die Reise zu springer f3 nach Köln.

Alle Jahre wieder: Präsente müssen her

wdw: Vor drei Jahren haben Sie die Spendeninitiative „Möglichkeiten schenken“ ins Leben gerufen, von der auch unsere wünschdirwas-Kinder profitieren konnten. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ihren Kunden anzubieten, Weihnachtskarten gegen Spenden bei Ihnen drucken zu lassen?
Anne Hagenhoff: Nun das Problem kennen doch viele: Alle Jahre wieder kommt Weihnachten ganz unverhofft und da müssen dann in letzter Minute Weihnachtsgeschenke für Familie,  Freunde und Kunden herbeigezaubert werden. Im letzteren Fall wird oft beispielsweise die Flasche Wein herbei bemüht, die zwar gut mundet, aber nicht wirklich originell ist. Also hatte unser Geschäftsführer Rolf Externbrink die zauberhafte Idee, unsere Kunden "Möglichkeiten verschenken" zu lassen. Will heißen: Mit dem Druck origineller Weihnachtskarten gegen eine Spende für gemeinnützige Institutionen, sich selbst und anderen, denen es nicht so gut geht, Freude und Zuversicht zu schenken.
wdw: Wie ist die Resonanz Ihrer Kunden auf diese Aktion?
Nicole Stollberg: Die Aktion "Möglichkeiten schenken" bietet jedem nach eigenem Vermögen und Ermessen Gelegenheit, etwas Gutes mit auf die Beine zu stellen. Um es mit eigenen Worten kurz auf den Punkt zu bringen: Mit wenig, das von vielen kommt, kann man so sehr viel erreichen. Und das wird sehr gerne und sehr gut angenommen von Privatleuten, Unternehmen, Freunden, Bekannten: 5.000 bis 6.000 Karten pro Aktion sprechen doch für sich, oder?

wünschdirwas zu unterstützen fühlt sich richtig an

wdw: Auf jeden Fall. springer f3 unterstützt ja viele Initiativen mit dieser originellen Spendenaktion. Wie sind Sie auf wünschdirwas gekommen?
Anne Hagenhoff: Auf wünschdirwas sind wir über Online-Recherche gekommen. Eure Internetseite ist sehr informativ und transparent, man hat einfach das Gefühl, dass man auch wirklich hilft und dass das Geld auch wirklich ankommt bei den Kindern, was man ja auch aus den wunderschönen Wunschberichten als Sponsor erfahren kann. Die haben wir förmlich verschlungen. Eine schöne Geste und ein einzigartiges Kompliment für unsere Weihnachtsaktion für die Kinder und Jugendlichen, die wir so gerne unterstützt haben.
Nicole Stollberg: Das DZI-Spenden-Siegel, das wünschdirwas seit 2002 trägt, war auch ein überzeugender Hinweis und ist besonders für größere Firmen sehr wichtig. Kurzum: wünschdirwas ist einfach ein schönes und seriöses Projekt. Für uns muss es sich gut anfühlen und das hat es sich bei euch. wünschdirwas nehmen wir als Spendenprojekt auf jeden Fall noch einmal in unsere Aktion mit hinein. Es war dieses Jahr eines der beliebtesten Projekte. Die Leute können sich ja aussuchen, für wen sie spenden; und mal einen Tag Freude schenken, ist einfach toll.
wdw: Ja das finden wir natürlich auch. Vielen Dank für Ihr Vertrauen und die angekündigte neue Aktion. Es macht uns auch sehr viel Freude, unsere Förderer an der Erfüllung der Wunschträume der Mädchen und Jungen im Anschluss mit einer kleinen Reportage und durch persönliche Kontaktpflege auf dem Laufenden zu halten. Das ist ein wichtiger Bestandteil unserer mehr als 23- jährigen Vereinsarbeit, die springer f3 ebenfalls möglich macht!
Anne Hagenhoff: Soziales Engagement hat einen hohen Stellenwert bei uns. Wir sind insgesamt eine sehr sozial eingestellte Firma und die Weihnachtskartenaktion ist nur ein Beweis dafür frei nach unserem Agenturmotto „In Möglichkeiten denken“ daher „Möglichkeiten schenken“ und „Engagement macht einfach“.

Gesellschaftliches Engagement beginnt vor der eigenen Tür und in der Küche

wdw: Nun habt ihr nicht nur alle hier ein großes Herz für eure Mitmenschen, die besonderer Hilfe bedürfen, sondern auch für solche, deren Alltag glücklicherweise etwas unbeschwerter verläuft. Wir werden gerade so großzügig bewirtet, sind aber nicht die Einzigen, die in den Genuss eurer Gastfreundschaft geraten. Gemeinsames Mittagessen ist bei springer f3 kein "kollektives in die Kantine strömen", sondern ein - sagen wir - tägliches und viel geschätztes "Ritual". Was hat es damit auf sich?

Nicole Stollberg: Das gesamte Team isst gemeinsam zu Mittag und auch unsere Mitmieter und ehemalige Kollegen sind herzlich willkommen. Einer kocht - ein anderer räumt auf und das im ständigen Wechsel: Das hält nicht nur Leib und Seele, sondern auch Team und Nachbarschaft zusammen. Geschnipselt und gekocht wird, was frisch, gesund und in der kurzen Zeit machbar ist. Erlaubt ist was gefällt. Beim gemeinsamen Mittagstisch gibt es nur ein "ehernes Gesetz": Es darf durchaus auch mal geschwiegen werden, ebenso, wie über alles geredet werden darf - nur über eines nicht: über die Arbeit! Die muss dann mal sozusagen "draußen bleiben!" Eine schöne Tradition bei springer f3!
wdw: Ist Kochtalent ein Einstellungskriterium bei springerf3?
Anne Hagenhoff: Ja, das ist tatsächlich sogar unsere erste Frage beim Einstellungsgespräch - natürlich mit einem Augenzwinkern. Denn es geht weniger um Kochtalent, als viel eher um die Bereitschaft zu kochen. Weil uns das einfach auch so ein bisschen besonders macht und es darum geht, etwas zur Gemeinschaft beizutragen.
Nicole Stollberg: Genau und wer bis dato nicht kochen konnte, kann es spätestens, wenn er bei springer f3 mitarbeitet. Das hat uns unsere Praktikantin Jamila erst kürzlich bestätigt: "„Wenn man bei euch ein Praktikum gemacht hat, dann klappt´s auch mit dem Kochen". Aber natürlich kann man hier auch noch vieles andere lernen!

Auch tierische Gäste sind herzlich willkommen

wdw: Selbstredend! Trotzdem noch eine Frage zum Mittagessen - wer schnipselt eigentlich das Grünzeug für die stattliche Ziege, die bei euch über die Website stapft und habt ihr sie heute wegen uns aus dem Büro verbannt?
Anne Hagenhoff: Nein die Gute ist längst wieder auf der Weide - sie war nur eine vorrübergehende Leihgabe, übrigens nicht vom 1. FC Köln. Als wir unsere website gestaltet haben, hat jeder von uns versucht, sich ganz individuell und teilweise auch ungewöhnlich zu präsentieren. Und unser Fotograf hatte plötzlich die Idee: „Ich kenn da einen, der hat ´ne Ziege.“ Also hat er die Ziege hierher gebracht. So was kommt bei uns immer mal wieder vor.
wdw: Schön, dass wir das auch endlich geklärt haben. Wir haben nämlich so viele Kinderwünsche, die sich um wilde und weniger wilde Tiere drehen, da mussten wir jetzt einfach einmal nachhaken. Vielen Dank auch für diese Auskunft und das anregende Gespräch und so viel Gastfreundschaft. Auch für die diesjährige Aktion wünscht wünschdirwas ganz viel Erfolg und viele schöne Spenden!
Nicole Stollberg und Anne Hagenhoff: Vielen Dank, eine gute Heimfahrt und auf bald einmal wieder zum Mittagessen bei uns!
Voller neuer Eindrücke verlassen wir das schöne Gebäude und winken noch einmal kurz zurück, denn den springer f3-Mitarbeitern bleibt leider nicht mehr Zeit zum Pause machen. Die nächste Weihnachtskartenaktion gegen Spende rollt gerade wieder an und jeder hat wieder alle Hände voll zu tun. Natürlich haben wir uns am Ende unseres Besuchs mehrfach dafür entschuldigt, Anne Hagenhoff und Nicole Stollberg dazu gebracht zu haben, gegen das springer f3-Mittagstischgesetz zu verstoßen und über die professionelle Arbeit und das Engagement der Agentur zu berichten. Der volle Einsatz für die Kinder von wünschdirwas hat uns beeindruckt... und das bestimmt nicht zum letzten Ma(h)l!
Mehr Lesenswertes über springer f3 finden Sie auch unter: www.springerf3.de.