Johnny

Chris rockt heute am liebsten die Bühne

2004 war Chris schwerkrank und traf mit Hilfe von wünschdirwas e.V. seine Lieblingsschauspielerin und -moderatorin Anke Engelke. Acht Jahre später geht es ihm wieder richtig gut. Der 18-Jährige steht heute am liebsten selbst auf der Bühne.

„In einer Stunde bin ich schon wieder unterwegs, dann habe ich Gesangsunterricht“, sagt der 18-Jährige aus Herten im Interview mit unserer Ehrenamtlerin Sabine Loh. Gemeinsam mit dem gesamten wünschdirwas-Team freut sie sich, dass es Chris mittlerweile wieder so gut geht. Vor acht Jahren, als der größte Wunsch des damals zehnjährigen Schülers in Erfüllung ging, erholte er sich nämlich gerade erst von einer anstrengenden Chemotherapie, die er als Vierjähriger schon einmal aufgrund seiner Krebserkrankung durchgestanden hatte. Umso schöner ist es nun, ihn so aktiv und lebensfroh zu erleben. Für Chris und seine Familie hat sich alles zum Guten gewendet.

„Ich würde Anke zu gern noch einmal wiedersehen“

„Gesundheitlich geht es mir super, und ich muss auch keine Sorgen mehr haben, dass meine Erkrankung zurückkommt“, erzählt der junge Mann, der energiegeladen von seiner Begegnung mit Anke Engelke berichtet. „Das war eine tolle Sache. Ich bin mit meinen Eltern und meinem Wunschbegleiter Hermann Diener von wünschdirwas mit dem Zug nach Köln gefahren. Dort durften wir beim Probelauf der Sendung hinter den Kulissen dabei sein. Später am Nachmittag saßen wir dann im Publikum und haben Anke Engelke bei ihrer Moderation von der Late Night Show zugesehen.“

Chris strahlt, wenn er an das Treffen nach der Aufzeichnung denkt: „Anke kam ganz locker und nett auf mich zu. Wir haben uns unterhalten und Fotos geschossen. Ich würde sie zu gern noch einmal wiedersehen.“ Bis dahin bewahrt er die Bilder in einem Album auf und erinnert sich gern an diesen besonderen Tag, der ihm und seinen Eltern viel bedeutet hat. „Ich war endlich gesund. Auch meine Eltern hatten eine schwere Zeit“, sagt er und fügt direkt hinzu: „Aber es geht mir jetzt wieder gut. Zweimal in der Woche muss ich mir noch ein Mittel spritzen, um mein Immunsystem zu stärken, das ist unangenehm, aber auszuhalten.“ Aus seinem Hobby schöpft er immer wieder viel Kraft, um auch diese Tage zu meistern.

Chris als „König der Löwen“ und Michael Jackson

Die Musik ist seine große Leidenschaft geworden. Am Max-Born-Berufskolleg in Recklinghausen arbeitet Chris zurzeit auf sein Abitur im kommenden Jahr hin – aber nach der Schule spielt er Klavier und singt in verschiedenen Ensembles. Das hat er sich hart erarbeitet: „Anfangs war ich wirklich nicht gut am Klavier. Und meine Stimme muss ich regelmäßig trainieren, deshalb bin ich froh, seit kurzem Gesangsunterricht zu bekommen.“ Sein Können hat Chris nicht nur in Herten unter Beweis gestellt. Als Mitglied der Big Band der Erich Klausener Realschule war er sogar in Griechenland, England und Frankreich auf Tour. „Ich habe meinen Lehrern von dieser Schule viel zu verdanken, weil sie mich gefördert haben. Es macht mir viel Spaß auch heute noch bei verschiedenen Musicals wie zum Beispiel ‚Der König der Löwen‘ an der Schule mitzuwirken. Gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen ist einfach super. Danach habe ich immer das Gefühl zu schweben.“

Dass er großes Glück hatte und all das erleben darf, vergisst er nie und so erzählt er: „Einmal konnten wir sogar im Anschluss an die Musicalaufführungen den Erlös von 1.000 Euro an eine Elterninitiative für krebskranke Kinder spenden. Das war etwas Besonderes.“ In diesem Jahr steht er unter anderem als Michael Jackson auf der Bühne seiner ehemaligen Schule. Außerdem feilt er mit dem Leiter eines Gospelchors zusammen an mehreren Chorsätzen, denn Ende des Jahres wird er die Sänger und Sängerinnen am Klavier begleiten.

„Mit anderen die Freude an der Musik teilen, das ist das Größte.“

Langeweile kommt bei dem18-Jährigen also sicher nicht auf und auf die Frage, welche Pläne er für die Zeit nach dem Abitur hat, kann es für ihn nur eine Antwort geben: „Ich möchte unbedingt Musik- und Englischlehrer werden. Mit anderen die Freude an der Musik teilen, das ist das Größte.“ Und damit auch die Englischkenntnisse bei seinem Vorhaben nicht auf der Strecke bleiben, geht Chris im Sommer wieder einmal auf Tour. Diesmal jedoch ohne Big Band. Es steht ein vierwöchiges Musikpraktikum in England an.

Das wünschdirwas-Team wünscht Chris weiterhin viel Erfolg mit Musik und Gesang und ist auch ein bisschen stolz: Ein ehemaliges wünschdirwas-Kind auf der Musicalbühne ist auch deshalb etwas ganz Besonderes, weil sich viele schwer erkrankte Kinder und Jugendliche einen Musicalbesuch wünschen. Seit Jahren steht vor allem „Der König der Löwen“ hoch im Kurs – und wer weiß, vielleicht tauscht Chris ja schon bald die Schulbühne gegen die im Hamburger Hafentheater!

Auch Anke Engelke denkt gerne an Chris zurück

An die Wunscherfüllung und die Begegnung mit Chris denkt auch Anke Engelke gerne zurück und schickte diese Zeilen an wünschdirwas, für die wir uns sehr herzlich bedanken:


An die Begegnung mit Chris erinnere ich mich gut.
Denn ich hatte Bammel und wußte nicht,
ob ich ihn und die Situation "richtig" behandeln würde.

Was ist "richtig"?!
Wie geht man mit jemandem um, der schwer krank ist!?
Thematisiert man die Krankheit? Macht man Witze?
Wie geht man mit der eigenen Prominenz um,
die man doch selber doof findet und deshalb nicht gern zum Thema macht?

Ich habe mir zwar all diese Fragen gestellt,
vor der Begegnung mit Chris,
doch als wir zusammen am Late-Night-Tisch saßen,
waren meine Vorbehalte und die Unsicherheit weg:
wir waren für einen Moment, so schien es mir, einfach nur 2 Menschen.
Er war nicht krank und ich war nicht prominent.

Und jetzt, 8 Jahre später, sieht die Welt ganz anders aus.
Und wir auch:
Chris hat seine Krankheit überwunden
und auch AnkeLateNight gibt es nicht mehr.

Gibt es da etwa einen mysteriösen Zusammenhang!?
Werden mehr Menschen gesund durch das Absetzen von TV-Shows?
Oh, da wüsste ich aber einige Sendungen, tonnenweise,
die weitaus schlechter waren als unsere feine kleine LateNightShow!!!

Hauptsache, Chris ist gesund -
darüber freue ich mich sehr!
Ich wünsche Chris weiterhin Kraft und Energie.
Und natürlich viel Freude und Erfolg auf der Bühne!



Weitere Berichte über ehemalige "wünschdirwas-Kinder" finden Sie hier.