Johnny

"Ein Maximum an Glücksgefühlen"

Ein wünschdirwas-Interview mit Benedikt Weber

wdw:

Lieber Benedikt, in deiner Kindersendung Woozle Goozle erklärst du kleine und große Phänomene des Alltags. Welche Frage stellst du dir?

Benedikt:

Ich finde das Leben stellt einen jeden Tag vor unzählige Fragen. "Wie viele Butterbrezen hab ich schon in meinem Leben gegessen", "Wieso ist der Himmel blau?" oder "Warum bin ich hier geboren und nicht zum Beispiel in einer Eskimofamilie am Nordpol?" Einige kann man beantworten, andere nicht. Das macht das Leben ja gerade so spannend.

wdw:

Mit spektakulären und nicht immer so ganz erfolgreichen Experimenten unterstützt dein Freund Woozle dich in der Sendung. Woozle hält sich für einen ausgezeichneten Wissenschaftler. Uns kannst du es ja verraten: Ist er es wirklich oder liegen seine Stärken doch woanders?

Benedikt:

Woozle ist ohne Zweifel ein ausgezeichneter Wissenschaftler. Die Frage ist nur, ob das was er erfindet auch immer sinnvoll ist. Aber auf jeden Fall kann man sich immer auf ihn verlassen, als Freund und als Chaosstifter.

wdw:

Wie würdest du erklären, was ein Herzenswunsch ist und was das Besondere daran ist?

Benedikt:

Ein Herzenswunsch ist etwas ganz Besonderes. Ein einmaliger Wunsch, den einem bisher noch niemand erfüllen konnte. Für mich bedeutet die Erfüllung eines Herzenswunsches ein Maximum an Glücksgefühlen.

wdw:

Welchen großen Wunsch hattest du als Kind und welche Wünsche hast du heute?

Benedikt:

Ich weiß noch, dass ich als Kind unbedingt ins Weltall fliegen wollte. Früher war das völlig unmöglich aber wer weiß, vielleicht darf ich das ja noch eines Tages erleben.

wdw:

Mit der Abenteuer-Detektivreihe Ein Fall für die Schwarze Pfote schreibst du auch Kinder- und Jugendbücher. Welche Bücher hast du als Kind gelesen?

Benedikt:

Ich liebe Detektivgeschichten. Als Kind habe ich alles verschlungen, was in die Richtung ging - Die drei Fragezeichen, Die fünf Freunde etc. Aber mir hat neben der Spannung immer der Humor gefehlt. Also war die einzige Lösung: selber schreiben! Und so gibt es mittlerweile 11 spannende und extrem witzige Abenteuer der Schwarzen Pfote.

wdw:

Du hast schon unzähligen Helden in Filmen und Serien als Synchronsprecher deine Stimme geliehen. Gibt es einen unter ihnen, mit dem du dich am meisten identifizierst?

Benedikt:

Gute Frage! Tatsächlich waren es schon ziemlich viele. Und es kommen immer wieder neue dazu. Aber ich identifiziere mich mit den Schauspielern und Figuren, denen ich meinen Stimme lehe darf, immer nur während der Arbeit im Synchronstudio, danach bin ich ganz schnell wieder ich selbst.

wdw:

Hast du einen Ratschlag für unsere wünschdirwas-Kinder, um trübe Gedanken zu vertreiben? Was machst du, wenn es dir nicht so gut geht?

Benedikt:

Trübe Gedanken hat jeder. Und das ist auch in Ordnung. Das Wichtigste ist, dass man nie enttäuscht ist, dass es anderen vielleicht besser geht. Aber man darf sich manchmal auch bewusst darüber sein, dass es vielen Menschen auf der Welt sehr viel schlechter geht. Und auch wenn es immer wieder Hürden zu bewältigen gibt, das Leben ist ein wundervolles Geschenk.