Johnny

Feierstunde mit Markus Maria Profitlich im ostfriesischen Hinte

Seit 5 Jahren können schwererkrankte Kinder mit ihren Familien eine Auszeit im wünschdirwas-Ferienhaus genießen. Das Jubiläum hat wünschdirwas mit einer kleinen Feierstunde und prominentem Besuch gefeiert.

Mit einer kleinen Feierstunde in Hinte hat wünschdirwas das 5-jährige Ferienhausjubiläum begangen. „Ich freue mich sehr, dass wir bereits über 220 Familien und ihren Kindern ´Ferien von der Krankheit´ hier im schönen Ostfriesland schenken konnten“, richtet Michaela Petit von wünschdirwas e.V. ihr Wort an eine bunte Gästeschar. Unter ihr ist auch Markus Maria Profitlich, preisgekrönter Komiker und prominenter Botschafter des Vereins wünschdirwas. Außerdem vertreten sind Hintes Bürgermeister Manfred Eertmoed, der im Namen der Gemeinde eine Spende an wünschdirwas e.V. überreicht.

Persönliche Glückwünsche und eine weitere Spende der evangelisch- reformierten Kirchengemeinde Hinte überbringt Pfarrer Sebastian Schneider. Sieben Floriansjünger der Freiwilligen Feuerwehr Hinte machen die Gästeschar komplett. Neben Botschafter Markus Maria Profitlich, wünschdirwas-Vorstandsmitglied Michaela Petit und wünschdirwas-Repräsentantin Christa Mohr-Folkmer aus Düsseldorf wissen auch die beiden Ferienhausbetreuerinnen Maria Schäfer und Andrea Kramer aus Hinte viel Schönes und Berührendes aus fünf Jahren Ferienhausgeschichte und 25 Jahren wünschdirwas e.V. zu berichten.

Markus Maria Profitlich war bereits bei der Eröffnungsfeier des Ferienhauses vor fünf Jahren dabei und freut sich über die positive Resonanzen. „Es macht mich glücklich und stolz zu wissen, wie vielen Familien unser wünschdirwas-Haus schon gemeinsame Ferien von der Krankheit und wohltuende Erholung geben konnte. Mir war vom ersten Besuch in Hinte an klar, dass das der ideale familienfreundliche Ort ist“, erklärt Profitlich bei der Feierstunde. Wie wichtig eine gemeinsame Auszeit von der Krankheit für die Familien ist, davon hatte sich Profitlich zuvor selbst überzeugen, als er einer der Gastfamilien einen persönlichen Besuch abstattete. Begeistert wurde er von der Familie empfangen und konnte sich von dem kleinen Jonah und seinen beiden Schwestern Isabelle und Lina von ihren Erlebnissen in Hinte berichten lassen.